Hilfsnavigation

Sprache
Logo Stadt Limburg an der Lahn
title=

Mit dem Rad unterwegs

Das Fahrrad ist in Limburg ein wichtiges Verkehrsmittel im Alltagsverkehr. Die Stadt Limburg a. d. Lahn strebt an, das Radwegesystem so sicher und lückenlos wie möglich zu gestalten. Zurzeit besteht ein Alltagsnetz, das in weiten Teilen lückenlos nutzbar ist. Ständig wird an Lückenschlüssen weitergearbeitet. Im Innenstadtbereich, wo das Schließen von Radverbindungslücken durch mangelnde Flächenverfügbarkeit schwierig ist, besteht häufig die Möglichkeit durch angrenzende Tempo-30-Zonen zu fahren.

Radfahren im Alltag

Der Radroutenplan zeigt die Fernradwanderwege R7 und R8 des Landes Hessen sowie eine Momentaufnahme der bestehenden Radwegeverbindungen an, unterschieden nach vorhandenen Radwegverbindungen. Hierzu gehören alle Radverkehrsanlagen, schwach befahrene Straßen, Feldwege oder Routenverbindungen durch Tempo-30-Zonen. Lücken in bestehenden Radverkehrsrouten werden farbig unterschieden.

Freizeitradverkehr und Wegweisung

Da die Fernradwanderwege R7 und R8 durch das Stadtgebiet Limburgs verlaufen, hat der Freizeitradverkehr erheblich zugenommen. Da sehr viele ortsfremde Radfahrer und Radfahrerinnen die Stadt Limburg und ihre Sehenswürdigkeiten besuchen, wird die Wegweisung für den Radverkehr zurzeit ausgebaut. Begonnen wurde mit der Wegweisung der Radwegverbindungen der durch das Stadtgebiet Limburgs verlaufenden Fernradwanderwege R7 und R8 und den Bahnhöfen im Stadtgebiet sowie besonderen Sehenswürdigkeiten. Diese Wegweisung hilft besonders ortsfremden Radtouristen sichere Radwegeverbindungen zwischen den Bahnhöfen und den Fernradwanderwegen zu finden, um eine sichere An- oder Abreise mit der Bahn zu gewährleisten oder von den Fernradwanderwegen sichere Radwegeverbindungen zu besonderen Sehenswürdigkeiten zu finden. Eine Ausweitung der Beschilderung auf das Alltagsnetz ist geplant.

Fahrradabstellanlagen

Um sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder zu bieten, besteht in Limburg a. d. Lahn ein enges Netz von Fahrradabstellanlagen. Die Fahrräder können fahrradschonend abgestellt und mit dem Rahmen angeschlossen werden. Jährlich wird der Zustand und der Bedarf von Fahrradabstellanlagen kontrolliert und das Angebot entsprechend erweitert.

Fahrradeinstellboxen

Jetzt zu vermieten:
Die neuen Fahrradeinstellboxen garantieren Ihnen die Sicherheit für Ihr Fahrrad und sind witterungsfest verschlossen, während Sie unterwegs sind.
Derzeit stehen Ihnen 10 Stück am P & R Parkhaus Limburg Süd, 6 Stück am Regionalbahnhof Limburg und 6 Stück am Bahnhof Eschhofen zur Verfügung.

Jede Fahrradeinstellbox ist mit einer Steckdose zur Ladung von E-Bike Akkus ausgerüstet. Die Stromkosten sind in der Mietgebühr enthalten.

Die Vermietung erfolgt durch den Stadtlinienverkehr Limburg.


Die Miete beträgt:
für eine Woche 2,50 €
für einen Monat 6,00 €
für ein Jahr 60,00 €

Die Kaution beträgt:
166,60 €


(Alle Beträge beinhalten die gesetzliche Mehrwertsteuer)

Flyer zum Download mit Informationen zum Mietvertrag

E-Bike-Ladestation mit Schließfächern in der Brückengasse Limburg - Nutzung kostenfrei!

E-Bike Ladestation Brückengasse

Die E-Bike-Ladestation besteht aus drei Schließfächern, in welchen jeweils ein Stromanschluss zum Aufladen von z.B. Fahrrad-Akkus enthalten ist. 

Die Schließfächer sind groß genug, um dort auch Kleingepäck wie Fahrradtaschen oder -helme unterzubringen und somit einen unbeschwerten Spaziergang zu ermöglichen.

Neben der Ladestation ist ein Fahrradständer mit Platz für fünf Fahrräder verfügbar. Verriegeln und Öffnen der Schließfächer erfolgt über einen SMS-Code. Eine Anleitung befindet sich an der Ladestation.

Die Nutzung von Schließfach und die Lade-Funktion sind kostenfrei. Die Ladestation ist ein Gemeinschaftsprojekt der Energieversorgung Limburg GmbH (EVL) und der Stadt Limburg.

Belegung E-Bike-Ladestation (Aktualisierung alle 60 Sekunden)

Radwegekonzept in Limburg – Was wurde erreicht, wie geht es weiter

In einem aktuellen Bericht an den Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Verkehr informiert der Magistrat, mit welchen Maßnahmen der Radverkehr in Limburg weiter gefördert werden soll. Das Radwegenetz in Limburg hat eine Gesamtlänge von ca. 100 Kilometer. Davon sind rund 37 Kilometer beschildert. Die Netzlücken haben zusammen gerechnet eine Länge von 11 Kilometer und liegen überwiegend in der Innenstadt, wo alle Fäden des Radwegenetzes zusammen laufen. Deshalb soll in den nächsten Jahren verstärkt in der Innenstadt das Radwegenetz ergänzt werden. Dafür wurden zwei kostengünstige (und schnell umsetzbare) Möglichkeiten ausgesucht, um die Situation für Radfahrer in Limburg zu verbessern: In mehreren Straßen sollen Schutzstreifen für den Radverkehr errichtet werden. Schutzstreifen sind 1,25 bis 1,50 Meter breite Streifen am Fahrbahnrand, die durch Markierung einer unterbrochenen Linie von der übrigen Fahrbahnfläche abgetrennt sind. Aufgrund der Straßenquerschnitte in Limburg ist diese Form der Radverkehrseinrichtung besonders geeignet. Sie weist in Forschungen der Bundesanstalt für Straßenwesen ein sehr hohes Maß an Sicherheit für den Radverkehr aus, weil der Radverkehr vom Autofahrer gesehen wird und die Geschwindigkeiten im KFZ-Verkehr gesenkt werden.Zudem ist die Zulassung von Radverkehr gegen die Einbahnstraße (wie z. B. in der Ferdinand-Dirichs-Straße) in ein adäquates Mittel, die Lücken im Radwegenetz der Limburger Innenstadt zu schließen.

weitere Informationen

Ansprechpartner

Jürgen Dumeier
Amtsleiter Amt für Verkehrs- und Landschaftsplanung
Telefon 06431 203-239
Raum 507
Kontaktformular

Gregor Benner
Abteilungsleiter Abteilung für Verkehrsplanung
Telefon 06431 203-254
Raum 502/511
Kontaktformular