Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Logo Stadt Limburg an der Lahn

Ab in die Steinzeit im Tal Josaphat

Ein paar Schläge, dann beginnt das Material aus einem getrockneten Pilz zu glimmen. Vertrocknetes Gras von der Wiese und noch etwas mitgebrachter Zunder, dann steigt Rauch auf, schließlich züngeln auch Flammen. Dr. Holger Rittwegers Art Feuer zu macht gehört in die Steinzeit. Es klappt auch ohne Gasfeuerzeug und Streichhölzer.
Feuer machen mit Gegenständen, die in der Steinzeit zur Verfügung standen, ist gar nicht so einfach. Holger Rittweger zeigt die Steine, mit denen Funken geschlagen werden.
Zurück in die Steinzeit, auf diese Reise begeben sich über eine ganze Woche Ellize, Amelie, Morice, Julian und noch 21 andere Kinder. Das Tal Josaphat wandelt sich täglich für Stunden in ein urzeitliches Lebensfeld, dass es im Rahmen der von der Stadtjugendpflege angebotenen Ferienfreizeit immer wieder neu zu entdecken gilt. Mit Rittweger, seinem „Mobilen Landschaftsmuseum“ und seinen großflächigen Darstellungen von Wisent, Mammut und Pferd kam schon etwas wie Höhlenstimmung auf.

Und was Rittweger so aus seinem Fundus alles auspackte, das sorgte bei Sebastian und Hannah, Anna und Tim für Staunen. Zum Beispiel, wenn es um Größen geht. Der Wirbel einer Maus ist winzig klein, deshalb zeigte ihn Rittweger auch nur in einem kleinen transparenten Kästchen. Aber der Wirbel von einem Mammut ist schon richtig groß, da lässt sich schon durchgreifen und auch den versammelten sechs bis zehnjährigen Kindern in Fellkleidung und in Gesichtsbemalung war schnell klar: Das Mammut muss schon ein großes Tier gewesen sein.

Spuren der Eiszeit-Tiere

Viele Tiere, die es in der Eiszeit gab, lebten auch im Limburger Becken und der Umgebung. Höhlenbären oder der Höhlenlöwe, der größer war, als die heutigen Löwen, Mammut, Wollnashorn und noch viele andere Tiere, von denen sich Knochen, Zähne oder andere Spuren zum Beispiel in der Wildscheuer in Steeden fanden. Bei der Wildscheuer, erklärte Rittweger den Kindern, handelte es sich um eine Höhle, in der sich Spuren von Menschen und Besiedlung fanden, die über 36.000 Jahre zurückreichen. Die Höhle ist 1953 durch den Kalkabbau zerstört worden, in ihr fanden sich Hinweise auf rund 2000 Eiszeittiere.

Eiszeit? Da war doch was. Eiszeit heißt im Englischen „Ice Age“. Es bezeichnet nicht nur eine bestimmte Erdzeit, sondern steht auch für eine sehr erfolgreiche Reihe von Animationsfilmen aus US-Produktion. „Ich habe mich auch schlappgelacht“, gab Rittweger zu. Aber gleichzeitig habe er doch auch etwas Bauchschmerzen bekommen, denn vieles, was in der inzwischen auf fünf Folgen angewachsenen Reihe zu sehen ist, habe zum Beispiel mit dem Leben in der Eiszeit nichts zu tun.

Die Kunst des Feuermachens

Der Wirbel eines Mammuts ist schon beeindruckend groß. Holger Rittweger lässt die Steinzeit-Kinder im Tal Josaphat auch tasten und zugreifen.
In der wirklichen Steinzeit hätten sich die Menschen zum Beispiel die „Waffen“ der Tiere, also Zähne und Krallen zum Vorbild genommen, um ihre eigene Waffen herzustellen. Natürlich hatte Rittweger auch einen Zahn von einem Säbelzahntiger mit im Gepäck. In seiner geschwungenen oder leicht gekrümmten Form habe er den Menschen als Vorbild gedient. Mit welchen Waffen die Menschen in der Frühzeit zur Jagd gingen, war dann nach der Mittagspause Thema. Eine Einführung in die Bogentechnik oder in die Handhabung des Speers rundeten den Ausflug in die Steinzeit ab.

Was den Menschen jedoch das Überleben in der Eiszeit ermöglichte, war die Verwendung des Feuers. Und dabei war es natürlich wichtig, Feuer unabhängig von der Natur entzünden zu können. „Mit Feuersteinen allein Feuer zu machen, das ist ein Märchen“, klärte Rittweger auf. Und zum Beweis schlug er Feuersteine aneinander. Das gab zwar ein paar Funken, aber zündend sind die nicht. Feuer lässt sich durchaus mit Steinen machen. Dazu sind jedoch andere Steine besser geeignet, „Katzengold“ zum Beispiel.

Es geht auch mit Holzstöcken. Reibung erzeugt Wärme oder sogar Hitze. Und wenn der aufrecht stehende Holzstock schnell genug gedreht wird, denn entsteht Reibung dort, wo er steht. Eine hohe Drehgeschwindigkeit sorgt schnell für einen rauchenden Stock. Bis dann die Flammen züngeln, kann es allerdings noch etwas dauern. Da wird gut brennbares Material benötigt, das wie Zunder brennt. Da gab es schon in der Eiszeit. Doch bis der entsprechende Baumpilz getrocknet war, verging schon viel Zeit. Und das Material dann auch trocken zu halten, war für die Menschen damals eine große Herausforderung, wie Rittweger erläuerte. Nach der Theorie folgte für die Kinder dann der Praxistext. Und was zuvor alles machbar und gar nicht so schwer ausschaute, das war nun ganz schön mühsam.

Es geht noch weiter

Die ganze Woche ist stundenweise der Steinzeit gewidmet, unter anderem steht auch der Bau von Hütten auf dem Programm. Neben dem Tal Josaphat dient auch der Greifenberg als Steinzeiterkundungsgebiet. In der kommenden Woche stehen die Wald- und Kreativtage auf dem Programm der Ferienfreizeit, mit dem Tal Josaphat als Veranstaltungsort. Zeitgleich finden für die 12 bis 15-Jährigen die Fun-Sporttage rund um Limburg statt. Vom 23. bis 27. Juli steht die Kinderfreizeit auf dem Bauernhof in Bad Soden Allendorf an und zum Abschluss entdecken Kinder Unternehmen (30. Juli bis 3. August).

weitere Informationen